Labornews

Telekom nicht länger Provider für KV-SafeNet 

 

"Medical Exchange", welches als Provider von der Telekom derzeit für das KV SafeNet angeboten wird, wird bis zum 21.10.2016 nicht weiter rezertifiziert werden. Sollten Sie dieses Programm nutzen, so werden Sie bis zum 21.09.2016 in einem Schreiben der Telekom darüber informiert.

 

Hier können Sie einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen

 

Unter dieser Liste finden Sie andere, zertifizierte KVSafeNet Provider mit Preisen

 

Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit bereit.

 

[Labor-Archiv]

 

Point-Of-Care-Testing 

 

In einem kürzlich erschienenem Artikel der Ärztezeitung über sogenannte POCT-Methoden, die gerne als Schnelltests in Arztpraxen eingesetzt werden, warnen die Autoren vor einer einseitigen Fixierung auf diese, da jene, im Vergleich zu herkömmlichen Laboruntersuchungen, eine "deutlich schlechtere Qualität" zu "vielfach höheren Kosten" zeigen und nicht vergleichbaren Qualitätsstandards unterliegen.

 

Lesen hier den erwähnten Artikel

 

Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit bereit.

 

[Labor-Archiv]

 

Umstellung von D2D auf KV-Connect

 

Die Laborgemeinschaft erinnert daran, dass ab Oktober 2016 der Übertragungsweg D2D ("doctor-to-doctor") abgeschaltet wird. Als Alternative hierzu kann man auf KV-Connect zurückgreifen, über welches man sich bei seinem Software-Hersteller erkundigen kann. 


Weitere Informationen auf Aerzteblatt.de

 

Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit bereit.

 

[Labor-Archiv]

 

Internetsicherheit in der Arztpraxis

 

Sobald eine Arztpraxis Zugang zum Internet hat, ist sie potentielles Opfer von Internetkriminalität. Denn sensible medizinische Daten von Patienten stellen ein begehrtes Objekt digitaler Übergriffe dar.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Praxis vor Daten-Diebstahl und Missbrauch schützen können!

 

Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit bereit.

 

[Labor-Archiv]

 

Laborinterne Messunsicherheit und Biologische Varianz

 

Bezugnehmend auf die DIN 15189 von 2014, können Sie sich ab sofort als Gesellschafter zu den üblichen Zeiten telefonisch über die laborinternen analytischen Messunsicherheiten jedes einzelnen Parameters informieren. Diese berechnet sich bei uns aus dem Doppelten der Standardabweichung eines abgeschlossenen Kontrollzyklus der täglichen Qualitätskontrollen für ein normales und ein pathologisches Level.
Die Messunsicherheit wird als Einheit oder als Prozentwert angegeben und es wird garantiert, dass sich der gemessene Wert auf Ihrem Befund zu 95% in dem angegeben Intervall befinden wird.
Zur Beurteilung der Verlaufskontrolle im Hinblick auf biologische Varianz und spezifische Messunsicherheit, bieten wir Ihnen gerne an, den RCV (Reverence Change Value) nach der Formel   
RCV (Reverence Change Value)= 2^0,5 x Zp x (VKa² + VKi²)^0,5
            mit:     Zp = 1,96 bzw. bei einseitigen Fragestellungen Zp = 1,65
                VKa = analytische Messunsicherheit
                VKi = biologische Varianz
zu berechnen und verweisen auf die Tabelle nach Westgard, sowie auf folgende thematisch passende und gut verständliche Artikel zu den Themen Messunsicherheit und Plausibilitätskontrolle:

Plausibilitätskontrolle mit Vorwerten im Praxislabor von Dr. R. Fried, Verein für medizinische Qualitätskontrolle, Inst. für Klinische Chemie, Unispital Zürich
getconnected Diagnostika-Nachrichten Ausgabe 55 von Biorad Laboratories

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne bereit!

 

[Labor-Archiv]